Deine Entscheidung für ein glückliches Leben // BYC

Aktualisiert: 11. Sept 2018


Wann hast du dich das letzte Mal gelangweilt? Ich erinnere mich daran, dass ich als Kind nichts schlimmer fand als Langeweile. Wenn ich heute darüber nachdenke, dann hätte ich genau dieses Gefühl gerne wieder. Nichts zu tun zu haben oder wenigstens, das was ich tun möchte einfach mal liegen zu lassen und mich auch im Kopf davon frei zu machen. Jeder von uns kennt diese innere Unruhe und bei manchen nimmt sie unglaublich viel Platz ein oder verschwindet gar nicht mehr. Dieser Gedanke von “nie fertig werden“ und der Perfektionsanspruch der uns durchs Leben treibt führt dazu, dass wir uns nie angekommen fühlen.

Welchen Einfluss deine Gedanken spielen


Deine Einstellung dazu ist auch hier entscheidend. Sage dir selbst, dass es ok ist, nicht alles zu wissen und zu können. Das wirst du auch nie und genau darum ist das Leben auch so aufregend und spannend. Wenn du immer denkst, dass es noch höher und weiter gehen muss bis du endlich mit dir und deiner Leistung oder deinem Leben zufrieden sein kannst, dann bist du in Gedanken an einem unrealen Ort; der Zukunft. Und nicht nur das, du baust dein Glück im Außen auf und erkennst das Wunder in dir nicht.


Hast du schon mal von diesem wunderschönen Zitat vom Dalai Lama gehört;

"Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist."

Wie machtvoll ist der Gedanke, dass alles worauf du in deinem Leben Einfluss hast immer genau nur in diesem Moment stattfindet. Natürlich ist es normal Pläne zu machen und eine Vorstellung vom Leben zu haben, aber eben nicht nur. Denn wie oft denken wir nur an das was noch kommen muss, an das was noch fehlt oder an das was wir vielleicht nie erreichen.


Erkenne die Wunder in deinem Leben


Yoga ist der Grund, warum ich gelernt habe den Unterschied zu bemerken. Mich in Gedankenschleifen zu erwischen und mir klar zu werden, dass ich da wo ich jetzt bin genau richtig bin. Ich weiß, dass es irgendwie uns allen so geht. Und ich weiß, dass Yoga dir helfen kann, in dem Moment zu sein, die Atmung dich immer wieder dahin zurückführt. Erinnere dich einmal an den Moment als du dir genau das gewünscht hast, was du heute hast. Denn wie vieles aus meinen Träumen lebe ich genau jetzt? Wie vieles war vor einem Jahr nur in meinem Kopf da und ist für mich heute Realität? Wie viele perfekte Wunder sind eingetroffen und warum kann ich nicht entspannt mein Ding weitermachen, in dem Wissen, dass das Universum hinter mir steht.

Ich merke, dass ich mich immer noch vom Außen befreien muss. Dass meine Ziele und Wünsche nicht nur von innerer Selbstfindung angetrieben werden, sondern auch von unbewussten Erwartungen die ich erfüllen möchte. Und das ist ok so. Ich glaube, dass der Herzensweg wunderschön und holprig sein wird und dass es dafür keine Abkürzungen gibt. Glück ist eine Entscheidung und keine Erfahrung. Dort wo du gerade bist, genau da sollst du sein, alles kommt zu seiner Zeit und in der Zwischenzeit hab Spaß, feiere die Leichtigkeit, die Menschen um dich herum, die Freiheit zu tun was auch immer du tun möchtest. Dein Körper möchte dich immer in deiner Komfortzone halten wollen. Dort wird aber nie etwas Neues passieren und die Angst die er dir einredet ist seine einzige Möglichkeit dich klein zu halten. Du wirst dich nie bereit fühlen, also starte einfach jetzt und sieh was passiert! Hab Vertrauen darin, dass alles gut wird, denn das wird es am Ende immer. In dir wohnt das größte Potenzial, das hellste Licht und die wunderschönste Seele.


Lass los was dich schwer macht und feiere das Leben


Wenn mich alles überkommt und ich innerliche Unruhe verspüre, dann werde ich mich in Zukunft öfters vor ein leeres Blatt Papier setzen und erst aufstehen, wenn es vollgeschrieben ist. Mit all meinen Wünschen, mit all meinen Ängsten, mit all meinen Gedanken. Und dann lasse ich alles dort wo ich es abgeladen haben und genieße den Moment.


- Zusammenarbeit mit der Berlin Yoga Conference

© 2020 by Sara Wragge