Viel Stress? So sorgst du trotzdem gut für Dich

Aktualisiert: 14. Feb 2019

Kennst du das, du hetzt von einem Termin zu nächsten und fühlst dich wie im Dauerstress. Du fährst nie richtig runter, sogar wenn du eigentlich endlich Zeit hättest? Du willst mehr Selbstfürsorge betreiben, aber weißt nicht wann?

Hier sind ein paar einfache Tipps, um auch in den stressigsten Zeiten ein wenig Zeit für deine Seele einzuplanen.


1. Nutze die Zeit die du sonst mit Warten verbringst, um dir etwas Gutes zu tun. Lese dein Lieblingsbuch in der Bahn oder höre einen Podcast der dich inspiriert. Auch unsere Zeit unterwegs kann aus Dingen bestehen, die uns gut tun –wenn wir sie für uns nutzen ☺


2. Achte darauf, dass du rechtzeitig ins Bett gehst und genug Schlaf bekommst. Sind wir übermüdet oder leiden an Schlafmangel, fällt uns der Umgang mit Stress noch schwerer. Genug Schlaf ist ein riesiger Akt der Selbstliebe. Schenke deinem Körper Zeit zur Regenration und du wirst am nächsten Morgen merken: Du hast dir etwas Gutes getan!


3. Schau, dass du dich genug bewegst! Wenn wir Stress haben, schieben wir oft Dinge auf die uns eigentlich gut tun, wie den Gang ins Fitnessstudio oder zum Yoga. Versuche dir trotzdem genug Zeit dafür zunehmen. Du kannst dabei auf Alternativen zurückgreifen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem kleinen Spaziergang in der Nachbarschaft statt der großen Joggingrunde um den See? Oder einer 15 Minuten Yoga Stunde auf deiner Matte zu Hause statt den 90 Minuten im Yoga Studio? In einer stressigen Phase zu sein oder weniger Zeit zu haben, heißt nicht komplett auf Dinge verzichten zu müssen, die dir gut tun! Es heiß nur, dass du auch hier kreativ werden darfst. Finde Möglichkeiten, dass was dir gut tut in deinen Alltag zu integrieren. Auch 15 Minuten machen, auf die Dauer gesehen, einen riesigen Unterschied.


4. Bleibe in Kontakt mit deinen Lieben. Oft vernachlässigen wir in stressigen Phasen Freunde und Familie. Meist ganz unbeabsichtigt und eher schleichend. Aber –soziale Kontakte sind SO wichtig! Und: Sie spenden uns Unmengen an Kraft. Also schau doch mal, ob du nicht doch in der Mittagpause mit der Freundin zum Essen gehen oder deinen Nachmittagskaffee mit dem netten Kollegen trinken magst. Verbinde das Eine mit dem Anderen und spüre mal rein, wie gut es dir dann doch tut, wenn du mit anderen Menschen in Kontakt bist. Solche kleinen Auszeiten wirken wahre Wunder!

5. Und zu guter Letzt: Setzte dich nicht so unter Druck! Weder mit diesen Tipps noch mit dem was dir gerade im Alltag begegnen mag. All das hier ist nur ein Anreiz, eine Idee. Nutze das, was sich für dich gut anfühlt und lass den Rest sein. Wir müssen nicht perfekt sein, alles perfekt umsetzten oder die krassesten Menschen sein. Manchmal ist alles zu viel. Und dann ist es okay Stopp zu sagen, es ist sogar verdammt wichtig, auf dich selbst zu hören und zu spüren, wann es Zeit wird etwas zu ändern. Denn –stressige Phasen ab und an sind normal –aber ein Leben im konstanten Stress, dass ist weder normal noch auf die Dauer tragbar.


Also setzte Dich doch mal wieder an die Erste Stelle deiner TO Do Liste! Denn Deine Gesundheit ist das Wichtigste was du hast und ohne sie, ist auch der größte Stress umsonst. Ich wünsche Dir viel Kraft und Liebe für diesen Weg!


Madelaine Winter arbeitet als Coach und Space Holder in Hamburg. Das Herzstück ihrer Arbeit sind ihre „Healing Circles“ die mehrmals im Monat in Hamburg stattfinden. Darin ermutigt sie Menschen wieder in Kontakt mit ihrer Wahrheit zu kommen und authentisch zu leben.


Madelaines Instagram Profil zu weiteren Informationen findest du hier.


© 2020 by Sara Wragge