Yogastile in der Übersicht - Berlin Yoga Conference Spezial

Jeder sollte mal verschiedene Yogastile ausprobiert haben. Auch wenn du bereits deine eigene Richtung gefunden hast, kann es sein, dass du so ganz neue Aspekte kennen lernst oder du dich mit der Zeit verändert hast und auf einmal ein ganz neues Gefühl dabei bekommst.


Und genau darum geht es doch auch beim Yoga, offen zu bleiben für Neues, immer wieder in sich hineinzuspüren, Veränderungen anzunehmen und einfach die Leichtigkeit des Lebens zu entdecken.

Solltest du dir noch gar nicht sicher sein, welcher Yogastil der Passende für dich ist oder noch nicht die Chance hattest mehrere Stile auszuprobieren, stelle ich dir kurz die Bekanntesten vor. 

  • VINYASA FLOW

Dieser bei uns weit verbreitete, dynamische Yogastil entstammt dem Ashtanga Yoga und verbindet die Bewegung mit dem Atem. Es entstehen harmonische und fließende Bewegungsabläufe in denen der Fokus auf die präzise Ausrichtung gelegt wird. Fordernde Flows und die Konzentration auf die Asanas und den Atem bringen uns in eine Meditation in Bewegung. Ich liebe Vinyasa Flows sehr und du solltest es auf jeden Fall mal ausprobieren.

Der energetische Prana Flow, entwickelt von Shiva Rea, wird auch dem Vinyasa Yoga zugeordnet.

  • ASHTANGA

Das besondere am Ashtanga ist wohl, dass du als Schüler in deinem eigenen Tempo traditionelle, aufbauende Serien von Yogapositionen erlernst. Eine systematische Routine bringt dir nicht nur Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit sondern auch innere Ruhe. Der achtgliedrige Pfad des Patanjali lässt dich durch den Ashtanga zu einem vollkommenen yogischen Leben führen.


Rocket Yoga zählt zu dem Ashtanga und Vinyasa Flow und ist einen Kombination aus diesen. Entwickelt wurde dieser Stil in den 80ern in San Francisco von Larry Schultz.

  • YIN

Meine Gedanken vor meiner ersten Yin Yogastunde waren so falsch. Als passionierte Vinyasa-Yogini habe ich mir das ganze eher langweilig vorgestellt. Aber Yin Yoga hat es echt in sich. Wortwörtlich könnte man sagen, denn durch das lange, passive Halten der Asanas werden die tiefen Schichten des Körpers angesprochen – unsere Faszien, die das Bindegewebe, die Muskeln und Bänder sowie unsere Sehnen und Gelenke umfassen. Klingt dir das zu trocken? Durch das intensive Verweilen lernt nicht nur der Körper loszulassen sondern auch der Geist. Es hilft einfach anzukommen, auf der Matte, im Körper, im Leben. 


  • JIVAMUKTI

Das umfassende System das unter anderem Asanas, die yogischen Schriften, Gebet, Musik und Meditation vereint, nennt sich Jivamukti. Von Sharon Gannon und David Life entwickelt, wurde daraus eine unglaubliche Yoga-Bewegung, in der es vor allem darum geht, eine friedliche Beziehung zu allen Lebewesen der Erde zu führen und zu stärken. Diese verbindet eine körperlich herausfordernde Praxis, eine ethische Lebensweise und dem persönlichen und spirituellen Wachstum. In der Stunde wartet Musik und Gesang oft begleitet von einem Harmonium, dynamische Abläufe und ein philosophischer Hintergrund auf dich. Das musst du unbedingt mal miterleben!

  • KUNDALINI

Nichts befindet sich außerhalb von dir. Alles ist in dir. Genau das ist die Kundalini-Energie. Unsere universelle Lebenskraft die durch Übungsabfolgen, vielfältigen Meditationen und Pranayama, den Atemübungen, freigesetzt werden soll. Es wird nicht nur am, sondern durch den Körper gearbeitet und viel Wert auf die geistigen Aspekte gelegt. Deine Wahrnehmung wird gestärkt und du kannst Schale für Schale den Kern deines Inneren freilegen und deine Lebensenergie ins Fließen bringen.

  • YOGA NIDRA

Durch völlige Tiefenentspannung erreichst du tiefe Bewusstseinsschichten. Yoga Nidra ist übersetzt der “Schlaf der Yogis“ wobei du hier bei klarem Bewusstsein bleibst, aber dich in einen psychischen Schlaf begibst, der über deine gewohnte Entspannung hinausgeht. Lerne zum Beispiel durch die unheimliche Kraft der Visualisierung mit Stress positiv umzugehen und löse dich von deinen Sorgen und Ängsten.


Die BERLIN YOGA CONFERENCE bietet dir noch viele weitere wunderschöne Yogastile- und stunden, also schau doch mal in dem Programm vorbei.


Ich glaube, dass es nicht nur den einen Stil für mich gibt. Dazu ist unser Leben viel zu vielschichtig und aufregend. Es gibt Zeiten, da brauche ich die Power des Vinyasas und andere in denen ich beim Yin Yoga neue Kraft schöpfe und mich ganz anders mit dem was in mir vorgeht beschäftige. Yogastile stehen in keinerlei Konkurrenz zueinander sondern bilden die perfekte Ergänzung. Wir alle machen doch das Gleiche: Und das ist Yoga – der Weg zu unserem Herzen.


© 2020 by Sara Wragge